Widerstand in Mecklenburg-Vorpommern

Güstrow: Johanna Beutin verteilt Flugblätter und nimmt sich in Haft das Leben

13. Februar 1935

Kommunistischer Widerstand Flugblätter Gedenken Frauenwiderstand

Johanna Beutin und ihr Mann Heinrich waren Mitglieder der illegalen KPD-Organisation im Unterbezirk Güstrow. Heinrich Beutin als Politischer Leiter, Johanna als Hauptkassiererin. Sie fertigten und verteilten ausserdem antifaschistische Flugblätter. Im Frühjahr 1934 wurden beide verhaftet.  Mißhandlungen und demütigende Verhöre führten wahrscheinlichn dazu, daß Johanna Beutin sich am 13. Februar 1935 das Leben nahm. Heinrich Beutin wurde in einem Hochverratsprozeß am 2. August 1935 zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt worden.[1] In Güstrow erinnert ein Gedenkstein auch an Johanna Beutin.[2]

[1] Vgl. Jahnke, Karl Heinz: Sie dürfen nicht vergessen werden. Widerstand gegen die NS-Diktatur in Mecklenburg 1933-1945, Rostock 2005, S. 108. S. 24f.

[2] https://stadtgeschichte-guestr...

Hier wird nur ein Text ausgegeben …