Widerstand in Mecklenburg-Vorpommern

Rostock: KPD bereitet konspirative Arbeit vor

28. Januar 1933

Kommunistischer Widerstand

Auf einer Beratung der KPD-Bezirksleitung der KPD mit den Leitern der mecklenburgischen Unterbezirke am 28. Januar 1933 in Rostock, wurden neben Deckadressen auch illegale Trefforte und Unterkünfte für das Verbergen verfolgter Funktionäre festgelegt. Ausserdem wurde eine von Bernhard Ouandt ausgearbeitete Chiffre für die Übermittlung von Nachrichten und Anweisungen verteilt.[1]

[1] Vgl. Schmeer, Gunter: Zur Geschichte des antifaschistischen Widerstandskampfes unter Führung der KPD im Gebiet des heutigen Bezirkes Neubrandenburg (1933 - 1945), S. 15.

Hier wird nur ein Text ausgegeben …