Widerstand in Mecklenburg-Vorpommern

Pasewalk: Günter Ruschin tritt in Exil-Kabarett auf

12. März 1933

Schriftsteller Kommunistischer Widerstand

Günter Ruschin wurde am  16. Juni 1904 als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie in Pasewalk geboren.  Nach einer Schauspielausbildung heiratete er 1931 die Schauspielerin Steffie Spira. Im Jahr 1933 trat er der KPD bei und war vom 12. März bis 21. April 1933 in Berlin-Moabit in Haft. Anschließend emigrierte er nach Frankreich und trat dort im antifaschistischen Kabarett ‚Laterne‘ und in Brecht-Theaterstücken auf. Nach der Besatzung Frankreichs floh er nach Mexico und kam 1947 zurück nach Ostdeutschland.[1]



[1] https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/wer-war-wer-in-der-ddr-%2363%3B-1424.html?ID=2950

Hier wird nur ein Text ausgegeben …