Widerstand in Mecklenburg-Vorpommern

Neu-Meteln: Schriftsteller versuchen sich Einflussnahme zu entziehen

1. Januar 1975

Verweigerung Literatur

„Das MfS hatte Mitte der siebziger Jahre die allgemeine Tendenz festgestellt, dass sich 'negativ eingestellte Schriftsteller' mit 'revisionistischen Auffassungen' aus verschiedenen Bezirksverbänden des SV auf dem Land ansiedelten (darunter auch Christa und Gerhard Wolf), sich in und nahe Neu-Meteln bei Schwerin Bauernhäuser als Zweitwohnsitze nahmen und versuchten, sich damit politisch-ideologischer Einflussnahme zu entziehen. Mitte der achtziger Jahre wurde das Ende dieser Ansiedlungstendenz festgestellt.“[1]



[1] Angela Borgwardt: Im Umgang mit der Macht. Herrschaft und Selbstbehauptung in einem autoritären politischen System,  Wiesbaden 2002, S. 253.

Hier wird nur ein Text ausgegeben …