Widerstand in Mecklenburg-Vorpommern

Matzlow: Zehntklässlerin sammelt Unterschriften gegen Niederschlagung Prager Frühling

1. Dezember 1974

Jugendopposition Aufrufe Prager Fühling Kooperation mit Menschen/Institutionen in Bundesrepublik

Eine Zehntklässlerin aus Matzlow sammelte Ende des Jahres 1974 in ihrer Klasse „Unterschriften für eine Petition, welche die Niederschlagung des ‚Prager Frühlings‘ 1968 in der ČSSR verurteilte und die Freilassung damals Inhaftierter forderte.  Diese später als ‚Diversion‘ denunzierten Bemühungen wurden jedoch erst im März des folgenden Jahres durch die Untersuchung eines anderen ‚besonderen Vorkommnisses‘ offiziell zur Kenntnis genommen, als der Leiter der örtlichen Kreisbibliothek die Kreisdienststelle des MfS darüber informierte, dass ein Lehrer zensierte Literatur aus der Bundesrepublik für diese Schülerin bestellt hatte. Erst die darauf folgenden Untersuchungen brachten die Unterschriftensammlung ans Licht und ergaben darüber hinaus, dass die Schülerin an einem tschechoslowakischen Preisausschreiben zum Thema ‚Freiheit mit und ohne Gewalt‘ teilgenommen und ihren Lehrer dafür um Literatur gebeten hatte. Der junge Lehrer hatte die geforderten Titel in der örtlichen Bibliothek auf den Namen des Mädchens bestellt, woraufhin der Leiter der Kreisbibliothek umgehend die Kreisdienststelle des MfS über diesen ungewöhnlichen Vorgang informiert hatte. Gleichwohl hatte die Schülerin bereits dreizehn der bestellten Titel erhalten, ehe die Behörden eingriffen.“[1]

[1] Fricke, Caroline:  Politisch bedingte Konflikte von Jugendlichen im Bezirk Schwerin 1971 – 1989, Potsdam 2014. https://publishup.uni-potsdam.de/opus4-ubp/frontdoor/index/index/year/2014/docId/6861, S. 105f.