Widerstand in Mecklenburg-Vorpommern

Stralsund: Oberbürgermeister lehnt Beteiligung von Oppositionellen an Friedensmarscheröffnung ab

20. August 1987

Olof Palme Friedensmarsch Friedensseminare

Horst Lehmann, Oberbürgermeister von Stralsund und Mitglied des Nationalen Komitees der DDR zur Vorbereitung des Olof-Palme-Friedensmarsches, beantwortete am 20. August 1987 einen Brief, den  Anne Dähn und andere Teilnehmer des Mobilen Friedensseminares im Osten Mecklenburgs an ihn gerichtet hatten,  um  Möglichkeiten ihrer Beteiligung an der Eröffnungsveranstaltung des Marsches am 1. September 1987 zu klären, mit diesen Worten:

„Sehr geehrte Frau Dähn!

Den von Ihnen und Herrn Meckel unterzeichneten Brief vom 9. 8. 1987 habe ich erhalten. Wir freuen uns sehr darüber, daß Sie das Anliegen des Olof-Palme-Friedensmarsches unterstützen, das auf die Schaffung eines atomwaffenfreien Korridors in Mittteleuropa gerichtet ist. Die Eröffnungsveranstaltung für den Olof-Palme-Friedensmarsch wird am 1. September 1987, um 15.00 Uhr, auf dem Olof-Palme-Platz in Stralsund stattfinden. Es wird dort der Präsident des Friedensrates der DDR, Herr Prof. Dr. Dr. hc.  Drefahl, zu den Teilnehmern der Veranstaltung sprechen. Es ist außerdem ein Redebeitrag eines Vertreters der Evangelischen Landeskirche Greifswald eingeplant und es werden Gäste aus 4 europäischen Ländern und 2 Werktätige der Stadt Stralsund sprechen.  Sie werden daher verstehen, daß es nicht möglich sein wird, alle Wünsche nach eigenen Redebeiträgen zu berücksichtigen .“[1]

[1] Brief Horst Lehmann an Anne Dähn, Kopie im Archiv des Verfassers.

Hier wird nur ein Text ausgegeben …