Widerstand in Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin: Kaplan gedenkt Jan Palachs

1. Juli 1969

Katholische Studentengemeinden Prager Fühling

„Der katholische Kaplan Anton Beer aus Schwerin, der in einer ökumenischen Gruppe mitarbeitete und 1969 in Prag mit Studenten am Grab von Jan Palach, der sich aus Protest gegen die militärische Intervention in der CSSR selbst verbrannt hatte, Blumen niederlegte, wurde beim Grenzübertritt verhört und anschließend mit anderen Personen von der BV Schwerin in einem GV ‚Vereinigung‘ wegen des Verdachts staatsfeindlicher Handlungen detailliert überwacht.“[1]



[1] Bernd Schäfer: Staat und katholische Kirche in der DDR, Böhlau 1998, S. 222.

Hier wird nur ein Text ausgegeben …