Widerstand in Mecklenburg-Vorpommern

Rostock: "Vereinigte Bürgerinitiative für einen neuen Sozialismus“ offiziell gegründet

26. November 1989

Pfarrer Gruppen während der Friedlichen Revolution

Am 12. November 1989 vereinbarte Pfarrer Fred Mahlburg gemeinsam mit reformorientierten SED-Mitgliedern die „Vereinigte Bürgerinitiative für einen neuen Sozialismus“ ins Leben zu rufen.  Sie wurde am 26. November offiziell gegründet. Im Gründungs- Aufruf hieß es: „Die Öffnung der Grenzen hat unser Land vor noch unabsehbare Probleme gestellt. [...] Jede sozialistische Vision ist durch die realen Entwicklungen in unserem Land schwer erschüttert worden. Dennoch halten wir an der Hoffuung auf eine sozialistische Perspektive fest, weil sie die politische Konsequenz des Evangeliums, des Marxismus und anderer humanistischer Grundüberzeugungen ist. [...] Die selbständige politische Perspektive unseres Landes hängt an seiner demokratischen sozialistischen Identität. Deshalb muß es uns gelingen, eine sozialistische Alternative auf demokratische Weise zu gestalten. Diese Aufgabe halten wir für vorrangig gegenüber allen Sorgen um die Zukunft bisheriger Parteien und Organisationen und auch aller neuentstehenden Vereinigungen und Initiativen. Wir bitten alle, die in Parteien, Organisationen und Initiativen Mitglied sind bzw. mitarbeiten: Setzt Eure Hauptkraft ein für das übergreifende Ziel eines demokratischen neuen Sozialismus! Arbeitet wie wir in vereinigten Bürgerinitiativen für einen neuen Sozialismus zusammen!“[1]

[1] Stolle, Uta: Der Aufstand der Bürger. Wie 1989 die Nachkriegszeit zu Ende ging, Baden-Baden 2001, S. 219f.

Hier wird nur ein Text ausgegeben …