Widerstand in Mecklenburg-Vorpommern

Rostock: Junge Frauen sprühen Parolen

11. März 1985

Jugendopposition Öffentliche Losungen Frauen

Am 11. März 1985 wurde auf knapp 15 Metern Breite an der Rückwand der Sporthalle der 1. EOS Ernst Thälmann am Goetheplatz die Losung „Wir sind mündig, doch wir haben nichts zu sagen“ entdeckt. Auf einem Stück Pappe war außerdem zu lesen: „Man sollte statt die Jungen Soldaten spielen zu lassen, lieber die Soldaten Jungen spielen lassen.“ Die Urheber waren eine sechzehnjährige angehende Bauzeichnerin und ihre zwanzigjährige Freundin aus Potsdam.[1]

[1] Vgl. Halbrock, Christian: „Freiheit heißt, die Angst verlieren“ Verweigerung, Widerstand und Opposition in der DDR: Der Ostseebezirk Rostock, Göttingen 2014, S. 497.