Widerstand in Mecklenburg-Vorpommern

Niepars: Bäuerin mit Tochter wegen Flugblättern verhaftet

24. März 1958

Antikommunismus Kollektivierung der Landwirtschaft 17. Juni 1953 Flugblätter

Zwischen April und Juni 1957 verfasste eine Bäuerin gemeinsam mit ihrer Tochter mehrere Flugblätter gegen die Zwangskollektivierung und die allgemeinen Verhältnisse in der DDR.  In einem ihrer Flugblätter war zu lesen: „(...) Wir wollen ein Deutschland frei und rein, da gehört kein Pieck und Genossen hinein. Gebt freie Wahlen. Der 17. Juni ist nicht weit, haltet aus, wir haben die Waffen bereit. Es lebe 17. Juni. Fortsetzung folgt.“ Sie wurden verhaftet und am 24. März 1958 „wegen staatsgefährdender Hetze“ sowie „Anstiftung zu Verbrechen“ zu drei Jahren Zuchthaus bzw. neun Monaten Gefängnis verurteilt.[1]

[1] Vgl. Halbrock, Christian: „Freiheit heißt, die Angst verlieren“ Verweigerung, Widerstand und Opposition in der DDR: Der Ostseebezirk Rostock, Göttingen 2014, S. 118.