Widerstand in Mecklenburg-Vorpommern

Greifswald: Polizei inspiziert besetztes Haus und findet Plakat

17. Februar 1985

Jugendopposition Ausreiseantragsteller Angriffe auf Symbole

Am 17. Februar 1985 inspizierte die Poliei ein vor allen von Punks besetztes „Abrißgebäude“ in der Wiesenstrasse 24. An einer Wand fanden sie ein 2,5 Meter großes Plakat das im Rahmen eines Happenings entstanden und danach nicht abgenommen war. Auf ihm war zu lesen: „Was lieben wir? Erschlagene Bullen, aufgehängte Kommunisten, zerstückelte Massen, Blut, Angst, Terror, Alkohol, oder was lieben wir? Wann haben wir endlich die Courage, Gewalt auszuüben!“ Der Wohnungsinhaber, ein Ausreiseantragsteller, wurde wegen „öffentlicher Herabwürdigung zu vier Monaten HaftHaft verurteilt.[1]

[1] Vgl. Halbrock, Christian: „Freiheit heißt, die Angst verlieren“ Verweigerung, Widerstand und Opposition in der DDR: Der Ostseebezirk Rostock, Göttingen 2014, S.355.