Widerstand in Mecklenburg-Vorpommern

Greifswald: Ehemaliger Universitätszeitungsredakteur publiziert kritisches Buch

30. Juni 1978

Opposition durch SED-Mitglieder Publikationen in der Bundesrepublik Deutschland Rudolf Bahro

Am 30. Juni 1978 wurde Rudolf Bahro unter anderem wegen „Geheimnisverrats“ zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Er trat mit 18 Jahren der SED bei und studierte an der Berliner Humboldt-Universität von 1954 bis 1959 Philosophie. Anschließend wurde er für zwei Jahre Dorfzeitungsredakteur im Oderbruch, wo er auch heiratete. Der Diplomphilosoph ging anschließend an die Universität Greifswald wo er bis 1962 als Parteizeitungsredakteur arbeitete. Unter dem Titel „In dieser Richtung" veröffentlicht er hier außerdem 1960 eine Broschüre mit Gedichten. Das Greifswalder MfS wollte ihn als informellen Mitarbeiter werben, doch er sah sich als dafür ungeeignet an. Nach dem Mauerbau veröffentlichte Bahros Universitätszeitung jedoch eine umstrittene Senatserklärung der Greifswalder Universität an Walter Ulbricht in dem er die staatlichen Maßnahmen ausdrücklich befürwortete. Im August 1977 legte Bahro mit „Die Alternative“ Widersprüche des Systems der DDR offen. In ihr herrsche  noch immer die Klassengesellschaft. Der real existierende Sozialismus in der DDR sei kein wirklicher Sozialismus. Das Buch wurde nur in Westdeutschland publiziert. Im Jahr 1979 wurde Bahro amnestiert und in die Bundesrepublik abgeschoben.

Hier wird nur ein Text ausgegeben …