Widerstand in Mecklenburg-Vorpommern

Sellin: Kellnerin kritisiert Mauerbau

14. August 1961

Mauerbau

Am 14. August 1961, einen Tag nach Beginn des Mauerbaus, verhaftete das MfS eine Selliner Kellnerin. Sie hatte am Tag zuvor ihren Unmut über die Grenzschließung geäußert und wurde dafür vom  Bezirksgericht Rostock am 25. August zu acht Monaten Haft verurteilt.[1]

[1] Vgl. Halbrock, Christian: „Freiheit heißt, die Angst verlieren“ Verweigerung, Widerstand und Opposition in der DDR: Der Ostseebezirk Rostock, Göttingen 2014, S. 118.