Widerstand in Mecklenburg-Vorpommern

Parchim: Polizei beschlagnahmt Literatur bei früherem SPD-Vorsitzenden

23. Februar 1937

Sozialdemokratischer Widerstand

Bericht der Polizeibehörde in Parchim über die Beschlagnahme von Literatur bei dem früheren Vorsitzenden der SPD, Karl Groth, 23. Februar 1937

„An die Polizeibehörde, hier Parchim, den 23.2.1937

Bericht betr. Vorläufige Sicherstellung von Propaganda- und Schriftenmaterial der früheren SPD bei dem früheren Parteisekretär Karl Groth zu Parchim.

Am 22.2.1937 wurde mir durch eine dritte Person, die nicht genannt werden möchte, bekannt, daß der frühere Parteisekretär Karl Groth, geb. 6.8.94 zu Hof Grabow, wohnhaft hier, Bauhofstr. 20, noch größere Mengen von Propaganda- und Schriftmaterial der früheren SPD in seinem Hause habe. Groth habe geäußert, daß es gut sei, wenn man diese Sachen aufhebe, man könne ja nicht wissen, es könne ja noch wieder anders kommen. Auf Grund dieser Mitteilung habe ich bei Groth eine Durchsuchung vorgenommen. G. hatte in seinem Bücherschrank eine genau aufgestellte Bücherei des früheren soz. Lesezirkels untergebracht. Hinter diesen Büchern befand sich eine Menge von Propagandamaterial der früheren SPD. Außerdem wurden noch einige Packen Reichsbannerzeitungen, eine schwarzrotgoldene Schleife und die beiden Mitgliedsbücher der SPD von G. u. seiner Frau gefunden. Es wurden etwa zwei Waschkörbe voll Bücher und Propagandamaterial sichergestellt und im Zimmer 23 des Rathauses untergebracht.

Busch

Pol. Hauptwachtmeister"[1]

[1] Jahnke, Karl Heinz: Sie dürfen nicht vergessen werden. Widerstand gegen die NS-Diktatur in Mecklenburg

1933-1945, Rostock 2005,  S. 218.

Hier wird nur ein Text ausgegeben …