Widerstand in Mecklenburg-Vorpommern

Bützow: Priester Philipp Koll wurde Gefangenenseelsorge verboten

7. Oktober 1942

Widerstand aus der Katholischen Kirche Gefangenenseelsorge

Philipp Koll war von 1941 bis 1946 katholischer Pfarrer in Bützow und auch für die Gefangenenseelsorge in der Strafanstalt Bützow-Dreibergen zuständig. Die Pfarrchronik der Gemeinde Bützow vermerkt am 7. Oktober 1942: „Die Seelsorge in den Strafanstalten wird dem Pastor entzogen wegen eines Briefes an die Angehörigen des hingerichteten Plünderers Claes […].“ Folge dieses Briefes war ein reichsweites Verbot, den zum Tode verurteilten Strafgefangenen vor der Hinrichtung seelischen Beistand zukommen zu lassen.[1]



[1] Vgl. Diederich, Georg: Widerstand der Katholischen Kirche in Mecklenburg 1933-45, in: Friedrich-Ebert-Stiftung. Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern: Widerstand gegen das NS-Regime in den Regionen Mecklenburg und Vorpommern, Schwerin 2007, S. 40 FN 101. http://library.fes.de/pdf-file...