Widerstand in Mecklenburg-Vorpommern

Boddin: Pfarrer Sibrand Siegert lehnt Volksbefragung ab

1. Juli 1954

Pfarrer Opposition in Evangelischer Kirche Volksbefragungen

Pfarrer Sibrand Siegert aus Boddin antwortete im Jahr 1954 Vertretern der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft ( DSF) in Bezug auf eine Volksbefragung: „Er lehne es  konsequent ab, die Volksbefragung zu unterstützen, er könne es nicht mit seinem Gewissen vereinbaren. Wenn er sich hierfür einsetzen würde, wäre die Spaltung Deutschlands noch größer. Er ist der Ansicht, daß unsere Regierung nicht gewählt, sondern lediglich von Moskau eingesetzt wurde. Er führte weiter an, daß er für die Regierung der DDR nichts übrig hat, da diese die Kirche bekämpft, und somit werde er sich nicht an der Volksbefragung beteiligen.“[1]

[1] Auszug aus einem Bericht des Staatssicherheitsdienstes. Betr.: Stimmung in kirchlich Kreisen zur Volksbefragung, in: Gerhard Besier/Stephan Wolf (Hgg.): „Pfarrer, Christen und Katholiken“. Das Ministerium für Staatssicherheit der ehemaligen DDR und die Kirchen, Neukirchen 1992, S. 189.